Jetzt anrufen » +43 2525 6681

Produkte

 

Sorgen Sie vor!

Die Gelsen werden kommen! Sind Sie vorbereitet? Bei mir erhalten Sie den passenden Insektenschutz für jeden Geldbeutel....
 

 

Zu den unumgänglichen Reinigungsarbeiten in der Wohnung gehört das Säubern der Böden. Schnell ist in der Küche etwas Fett auf dem Boden, im Bad tropft Seife oder es fallen einzelne Haare beim Kämmen hinunter und der Staub in den vier Wänden bzw. die der Schmutz der Schuhe tut sein Übriges. Meist werden wöchentlich alle Böden der Wohnung gereinigt. Jedoch erfordert dies sehr individuelle Vorgehensweisen, schließlich kommen die unterschiedlichsten Fußbodenbeläge in Wohnräumen zum Einsatz. Je stärker die Böden beansprucht werden, desto mehr Pflege wird notwendig.

 

Wie eine Wohnung ausgestattet ist hängt nicht nur vom Vermieter, sondern auch vom Geschmack des Bewohners ab. Während der Eine kühle Fliesen bevorzugt, schätzt ein Anderer die Wärme von Parkett oder von Teppichbelag. Immer beliebter wird Laminat, das einfach zu verlegen, preiswert und optisch vielseitig ist. Kaum noch zu finden ist Linoleum, dafür erobern jedoch immer mehr PVC-Belege den Markt. Hochwertige Bodenbeläge brauchen besondere Pflege, etwa Natursteine wie Marmor, Granit oder Schiefer. Auch Echtholzböden legen Wert auf besondere Aufmerksamkeit, so braucht Kork eine andere Pflege als sie Dielen benötigen.  

 

 
Vielfach-Schutz dank Rollladen
 

Ist es drinnen beleuchtet und draußen dunkel, gewährt man anderen ungewollte Einblicke in die eigenen vier Wände – Rollläden schaffen hier Abhilfe.
Sie begleiten uns durch die Jahreszeiten: Im Winter, wenn es früh dunkel wird, als Schutz vor Blicken von draußen,
im Sommer als Schutz vor Tageslicht durchfluteten Schlafzimmern am frühen Morgen… Sie können aber noch mehr...
Wie zum Beispiel Einbruchschutz.

 

 

Es gibt Haustüren aus Aluminium oder Holzeingangstüren

 

Jeder Haustür-Typ kann in den unterschiedlichsten Varianten hergestellt werden.
Inszenieren Sie Ihre individuelle Haustür. Ganz nach Ihren Vorstellungen werden
die unterschiedlichen Komponenten in Szene gesetzt – jede ein Unikat, passend
zu Ihrem Haus.

 

 

In Österreich werden Innentüren meistens in vier Norm-Massen angeboten.
Es sind zwar oft auch andere Sondermasse möglich, jedoch sind Massanfertigungen in der Regel preislich deutlich teurer.
Im öffentlichen, gewerblichen und zunehmend auch in privaten Bauten setzt sich 2110 mm als neue Standard-Türblatthöhe durch.

 

Beim Bestellen von neuen Türen muss der Anschlag definiert werden.
Festgelegt wird dieser von der sog. Türfalzseite, d.h. der Türenseite zu der die Tür öffnet.

 

 Anschlag DIN links:

 

 

 

 

 

Anschlag DIN rechts:

 

 

 

 

 

 

 

Lasse Deinen Geschmack entscheiden! Es gibt zu jedem Innen-Ambiente passende Innentüren. Durch die unzähligen Stil- und Designvarianten hat man genau wie z.B. beim Möbelkauf oder der Wahl des richtigen Bodenbelags jede Menge Möglichkeiten. Die wichtigsten Stilarten wollen wir hier kurz vorstellen:

 

"Normale" Zimmertüren
Die klassische "glatte" Zimmertür gibt es in allen möglichen Oberflächen und Farben. Neben den echtholzfurnierten Türen in beliebten Holzarten wie z.B. Buche, Ahorn und Eiche gibt es die sogenannten CPL-Innentüren (CPL = Continious Pressure Laminate). Diese mit einer besonders widerstandsfähigen Folie laminierten Türen gibt es in zahlreichen Holzdekoren und -Farben. Genau wie bei Möbeln, Tapeten und Auslegeware gibts es stets aktuelle Trends.

 

Stiltüren
Unter Stiltüren versteht man im allgemeinen Türen mit echten oder angedeuteten Kassetten in klassischer Bauart. Farblich werden hier vorwiegend die Holzarten Eiche, Buche sowie Weisslack verwendet. Gerade in Kombination mit schönen Verglasungen entstehen hier Türen in äusserst edler Optik.

 

Landhaustüren
Diese Türen werden in ähnlicher Optik wie bei den Stiltüren in massiver Bauweise zumeist aus Kiefer, Fichte aber auch Eiche gebaut. Diese Türen bestechen durch Ihr rustikales Aussehen und lassen sich mittels Lasuren in vielerlei Farbtönen gestalten.

 

Glastüren
Wo immer besonders viel Licht benötigt wird, aber auch als edles Designerstück sind Ganzglastüren ein ganz besonderer Blickfang. Neben den klassischen Glasarten wie z.B. Klarglas, Silvit, Chinchilla und Mastercarreé gibts es diese Türen mit Sandstrahlmotiven, als Schmelzglas oder mit Applikationen. Da diese Türen keinen "Aufschlagfalz" haben, weichen die Bestell- oder Türblattaussenmasse geringfügig von den "normalen" Zimmertüren ab (passen jedoch in die Normzargen)

 

Tipps zum Fensterkauf (Quelle Wintech.de)

Wissenswertes rund um das Fenster
Bei der Wahl neuer Fenster spielen neben ästhetischen Gesichtspunkten auch funktionale Aspekte eine bedeutende Rolle. Wir haben hier einige Informationen zusammengestellt, die Ihnen wertvolle Hilfestellung leisten - damit Sie sich für die Fenster entscheiden, die optimal auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind!

Von Überlegungen hinsichtlich des geeigneten Rahmenmaterials und der Kosten über wärme- und schalldämmende Eigenschaften bis hin zu Einbruchschutz und Sicherheit finden Sie auf den folgenden Seiten Wissenswertes rund um das Fenster.

Auswahlkriterien für Fenster
Egal ob für Neubau, Renovierung oder Sanierung . die Auswahl der geeigneten Fenster spielt bereits bei der Objektplanung eine wichtige Rolle. Denn je nachdem ob optische, technische oder funktionelle Aspekte im Vordergrund stehen, fällt die Wahl der Fensterelemente aus.

Grundsätzlich lassen sich Fenster nach Rahmenmaterialien
und Dichtungssystemen unterscheiden:

Rahmenmaterialien:
Holz, Aluminium oder Kunststoff?

Rahmenmaterialien
Der Markt für Fensterprofile wird durch die Verwendung der folgenden drei Werkstoffe geprägt: PVC, Holz und Aluminium.

Welches Rahmenmaterial zur Anwendung kommt, hängt von Faktoren wie Typ des Gebäudes, persönlicher Geschmack des Bauherren und dem Preis ab. Aber auch die Umweltbeeinträchtigung durch Herstellung, Gebrauch und Entsorgung der Produkte spielt eine entscheidende Rolle. Der wichtigste Werkstoff für die Fensterproduktion in Deutschland ist mit einem Marktanteil von 54 Prozent das PVC. In Europa stieg der Anteil der Kunststofffenster-Konstruktionen während der letzten zehn Jahren von 24 auf 38 Prozent an.

Recycling
Die Mitte der 80er Jahre eingeleitete Anti-PVC-Kampagne führte in Teilen der Bevölkerung zu einer negativen Meinungsbildung. Sie trug jedoch auch dazu bei, dass sich die Hersteller von Kunststofffenstern mit der ökologischen Verwertung von Altfenstern auseinandersetzen mussten.

In den folgenden Jahren wurden zahlreiche Studien angefertigt, welche sich mit der ökologischen Bewertung unterschiedlicher Materialien zur Herstellung von Fensterrahmen befassten. Diese Untersuchungen ergaben, dass sich PVC bestens für die Wiederverwertung eignet. Noch bis 2005 können Holz- und Kunststofffenster auf dafür vorgesehenen Deponien entsorgt werden. Nach diesem Zeitpunkt dürfen nur noch Abfallstoffe deponiert werden, deren Glührückstand weniger als 5% der Ausgangsmasse beträgt. Dieses Kriterium wird weder von Holz- noch von Kunststofffenstern erfüllt. Da der Lebenslauf von Fenstern aus PVC . von der Extrusion der Profile über die Nutzung und Rücknahme bis zum Recycling bei der Herstellung neuer Profile . einen geschlossenen, umweltgerechten Kreislauf darstellt, ergibt sich für Kunststofffensterprofile aus dieser Forderung kein Nachteil.

Kosten
Auch der wirtschaftliche Aspekt spielt bei der Beurteilung der Verwendung als Bauwerkstoff eine große Rolle. Es ist branchenbekannt, dass das PVC dem ökonomischen Vergleich mit alternativen Werkstoffen stand hält.

Während sich bei den Anschaffungskosten für Fenster zwischen den Werkstoffen keine gravierenden Unterschiede ergeben, fällt der Vergleich der Instandhaltungskosten klar zu Gunsten der Kunststofffenster aus. Untersuchungen haben ergeben, dass die Kosten für die Instandhaltung von Holzfenstern bei einem Betrachtungszeitraum von 25 Jahren, um bis zu 1800% höher sind, als die von PVC-Fenstern. Die Höhe dieses Prozentsatzes ist natürlich davon abhängig, wie viel Wert der Hauseigentümer auf das äußere Erscheinungsbild und die Funktionalität seiner Fenster legt. Es ist belegt, dass bei regelmäßiger Wartung der Kunststofffenster deren Gebrauchswert lange Zeit bei akzeptablen Kosten erhalten bleibt.

Wärmeschutz
In den letzten Jahren stiegen bei Fenstern die Anforderungen an den Wärmeschutz. Die Energieverluste bei Gebäuden entstanden zum größten Teil im Fensterbereich.

Durch größere Bautiefen und die Einführung von Mehrkammersystemen ist auch nach der neuen Wärmeschutzverordnung gewährleistet, dass PVC-Profile in die Rahmengruppe I eingeordnet werden. In Verbindung mit modernen Wärmeschutzgläsern lassen sich so k-Werte deutlich unter 1,0 W/m²K realisieren.

Schallschutz
Die Beeinträchtigung der Gesundheit durch Lärmbelastung lässt sich nicht abstreiten. Schon an Hauptverkehrsstraßen im innerstädtischen Bereich werden Schallpegel von bis zu 90 dB gemessen. Kunststofffenster haben gute Schallschutzeigenschaften und können mit entsprechender Verglasung in die Schallschutzklasse 5 eingeordnet werden.

Dichtungssysteme:
Anschlag- oder Mitteldichtung?

Anschlagdichtung
Speziell bei Kunststofffenstern spielt das Anschlagdichtungssystem eine führende Rolle. Die Abdichtung erfolgt bei diesem System durch eine außen und eine innen liegende, dauerelastische Dichtung. Dringt möglicherweise Wasser durch die äußere Dichtung ein, wird es nach dem Prinzip der Schwerkraft durch die Entwässerungsöffnungen nach außen abgeleitet. Ein Schrägfalz unterstützt den Abfluss dabei zusätzlich.

Mitteldichtung
Die früher zur Verfügung stehenden Dichtungen hatten noch nicht das Qualitätsniveau der heutigen. Insbesondere durch Witterungseinflüsse traten an der Fensteraußenseite Beeinträchtigungen in der Funktion auf. Um dieses Problem zu lösen, gab es nur einen Weg: die Dichtung musste vor den schädlichen Witterungseinflüssen geschützt werden und wurde von der Außenseite weg in den Mittelfalzbereich verlegt.

Bei dem Mitteldichtungssystem ist es wichtig, dass eingedrungenes Regenwasser durch die Entwässerungsöffnungen nach außen dringen kann. Durch die Windbelastung wird die Dichtung an die Anschlagfläche gedrückt und schließt damit mit steigender Windgeschwindigkeit immer besser ab.

Fazit
Tests auf dem Prüfstand führten zu dem Ergebnis, dass beide Dichtungssysteme keine wesentlichen qualitativen Unterschiede aufweisen. Sowohl Mitteldichtung als auch Anschlagdichtung ermöglichen bei entsprechender Verarbeitung der Fenster Dichtigkeit nach den höchsten Beanspruchungsgruppen

Wir sind Partner vom größten tschechischen Garagentorerzeuger - Firma LOMAX.

 

Die Philosophie der LOMAX Gesellschaft ist es, hochqualitative Garagentore nach den persönlichen Anforderungen der Kunden anzubieten.

Es ist auf die Architektur, das Baumaterial, die farbige Ausführung und die Umgebung Ihres Hauses abgestimmt.

Ein LOMAX Gargentor ist massgeschneidert auf Ihre Bedürfnisse angepasst.

Ein LOMAX - Garagentor entspricht den hohen Standards von Design und Qualität.

Das Angebot umfasst

  • Sektionaltore
  • Seitensektionaltore
  • Rolltore
  • Industrietore
  • Falttore
  • Flügeltore

Jedes von diesen Typen verfügt über seine spezifischen Eigenschaften und hat seine Vorteile.

Als Fachhändler beraten wir Sie gerne.

Vereinbaren Sie unverbindlichen einen Termin mit uns.